fruehstueck-bei-tiffany


Autor:
Truman Capote
Laufzeit:  2 Std. 44 Min.
ISBN: 978-3-0369-1177-9
Verlag: Kein & Aber
Erscheinungsdatum: 01.03.2007

 

KLAPPENTEXT

Die 18-jährige Holly Golightly lässt sich in New York vom Strom des leichten Lebens treiben. Mit unverschämtem Charme und überraschendem Einfallsreichtum schlägt sie sich durch inmitten von Bohemiens, Playboys, Gin und Rosen und bliebt sich und ihrem Herzen dennoch immer treu. Und manchmal, wenn sie das »rote Grausen«, diese unbestimmte Furcht, packt, dann hilft nur eins: schleunigst zum Juweliergeschäft Tiffany an der Fifth Avenue zu gehen.

© Kein & Aber Verlag

 

*********************************************

 

„Frühstück bei Tiffany“ – ein Filmklassiker mit  der unvergleichlichen Audrey Hepburn, der vielen bekannt ist. Verzaubert von der Verfilmung war ich neugierig was die Buchvorlage an Zauber zu bieten hat. Normalerweise hält ein Roman ja immer etwas „mehr“ bereit als der Film, weil der Autor sich nicht auf einen zeitlichen Rahmen von 1 ½ bis 2 Stunden beschränken muss und mehr Fokus auf das Innenleben seiner Charaktere legen kann. In diesem Fall hat der Film jedoch mehr Charme und Charakter zu bieten – so meine Meinung. Was natürlich nicht zuletzt auf Audrey Hepburn zurückzuführen ist.

Aber von Anfang an.
Wie ich zu Holly kam.
Und wer Holly eigentlich ist.
Für die, die sie noch nicht (so gut) kennen.

Die Film-Holly kenne ich durch meine Mama. „Frühstück bei Tiffany muss man gesehen haben!“, so ihre Worte und wer stellt sich schon gegen das, was Mutti sagt? ;-) Also steht die DVD nun in meinem Schrank und kommt regelmäßig zum Einsatz. Das Hörbuch ist mir zwischen die Finger und mit nach Hause gekommen, als ich in unserer ansässigen Bücherei gestöbert habe. Dann und wann sind Hörbücher nämlich etwas Feines, auch wenn ich generell lieber lese ;-)

 

WER IST HOLLY GOLIGHTLY?

Holly ist ein Mensch, den man einfach nicht „nicht lieben“ kann: keck, charmant, liebreizend, eigensinnig und „verloren“. Sie lebt in New York in einer spärlich eingerichteten Wohnung mit einem Kater, der ihr zugelaufen ist und von ihr lediglich „Kater“ genannt wird, weil sie glaubt, es stünde ihr nicht zu ihm einen Namen zu geben. Sie geht wohin ihr Herz sie trägt und ist dabei so leicht herumzuwehen wie eine Pusteblume, die ihren Weg und ihr Zuhause noch nicht gefunden hat. Stattdessen gibt sie sich der Gesellschaft älterer, reicher Männer hin, lässt sich von ihnen aushalten und stattet dem Oberhaupt der Drogenmafia Sally Tomato einen wöchentlichen Besuch im Gefängnis (Sing Sing) ab. Zu unwissend oder zu naiv um zu bemerken, dass sie als eine Art Kurier bzw. Informantin benutzt wird, um den Drogenhandel am Laufen zu halten. Ohne Heimat und Wurzeln, die ihr ein Gefühl des Ankommens und der Geborgenheit schenken, gibt es einen Platz, der sie immer aufzuheitern vermag: das Juweliergeschäft Tiffanys. Alsdann zieht der Schriftsteller Paul über Hollys Wohnung ein. Der Beginn einer besonderen Freundschaft … oder mehr?

Frühstück bei Tiffany ist die Geschichte einer Frau, die ihren Platz im Leben noch nicht gefunden hat, aber deshalb nicht in Trübsal versinkt, sondern das Leben auf ihre einzigartige und unbeschwerte Art und Weise lebt, was so manch einen Außenstehenden den Kopf schütteln oder an ihrer Geistesgegenwärtigkeit zweifeln lässt. Aber man kann – wie schon gesagt – schlicht nicht anders, als dieses freie und flatterhafte Wesen lieb zu gewinnen, spiegelt sie doch so viele Ängste wider, die ein jeder von uns schon einmal am eigenen Leib gespürt hat oder nur zu gut kennt, wenn er vielleicht auch nicht in dieser „kindlichen“ Art und Weise damit umgegangen ist oder umgeht.

 

SPRECHER UND INHALT

Der Sprecher des Hörbuchs (Christian Kracht) hat eine leicht melancholisch angehauchte Stimme, die für meinen Geschmack etwas zu drückend und traurig für die Geschichte ist. Ich hätte mir etwas mehr Leichtigkeit, Frische und Tempo gewünscht. Denkt man an Holly Golightly und ihre Geschichte, so kommen einem doch eher bunte Farben, Verspieltheit und Liebreiz in den Sinn.

Was die Geschichte an und für sich angeht, so wird man doch recht „hineingeworfen“ wie ich finde, und muss sich auch während des ganzen Hörbuchs ziemlich konzentrieren, um dem Verlauf folgen zu können. Da ich – wie schon gesagt – den Film kenne, habe ich mich hier etwas leichter getan, obwohl ich trotzdem mit beiden Ohren und vollem Fokus hinhören musste. Hätte ich die Basis des Films nicht gehabt, so könnte ich mir vorstellen, dass es anstrengend ist der Story und den Teils langen und geschachtelten Sätzen folgen zu können.

 

FINALE (=> Spoiler, für die, die weder den Film noch das Buch kennen!!)

Das Finale von Buch und Film unterscheidet sich: Gibt es im Film ein Happy End für die heimatlose Holly und den Schriftsteller Paul, so gibt es dieses im Buch nicht in jener Form. Hier trennen sich die Wege der beiden, und auch der „Kater“ wird nach seinem Rauswurf aus dem warmen Auto hinaus in den Regen nicht wiedergefunden. Erst nachdem Holly bereits einige Zeit fort ist, findet Paul den Kater wieder: Im Fenster seines neuen Zuhauses sitzend. So gehen alle drei ihre eigenen Wege: Holly, Paul und der rothaarige Kater.

 

FAZIT

Ich bleibe Fan von Holly, greife beim nächsten Mal aber lieber wieder zum Film statt zum (Hör)Buch. Truman Capote gebührt dennoch mein größter Dank – immerhin gäbe es ohne ihn keine Audrey-Hepburn-Holly :)

 

Bewertung Bücher_3

 

Schlussbemerkung/Schlussgedanke

Sind wir nicht irgendwie alle ein bisschen Holly Golightly?
Ich für meinen Teil kann nicht anders als mit ja zu antworten :-)

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Rezension: Frühstück bei Tiffany

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s